„Brandaktuell“ in der Glotze – Pornostars von gestern

Fernsehkritik: „Sex war gestern – Pornostars nach ihrer Karriere“ (RTL2)

Haben Sie es gelesen? Dolly Buster hat sich getrennt. Und ich rätselte, wovon trennte sie sich denn? a) von sämtlichen Silikoneinlagen oder b) von ihrem Ehemann Dino.

Genüsslich schlachten derzeit die Boulevardmedien den Rosenkrieg zwischen den einst glücklich Verheirateten aus. Da fällt es leider etwas peinlich auf, wenn RTL2 eine als brandaktuell titulierte Dokumentation ausstrahlt, bei der man nicht nur aufgrund des dort so kuschelig nebeneinander stehenden Ehepaares Dolly & Dino merkt, dass man uns hier wohl wieder mal Altmaterial für neu versucht zu verkaufen.

Der Prekariatssender fragt in seiner unnachahmlich provokanten Art, wie man nach einer harten Pornokarriere bloß weiterleben könne. Und nähert sich deshalb, vorrangig zu vorurteilslastigen Studienzwecken, den beiden Ikonen der deutschen Pornoindustrie: Kelly Trump (geboren als Nicole) und Dolly Buster (geboren als Nora).

„Ich will’s romantischer“, lautet die Regieanweisung von Dolly Buster am Pornoset, womit sie jedoch im Grunde genommen nur meint, dass sich die Darstellerin etwas länger Zeit lassen sollte bis sie den heimlichen Hauptdarsteller jedes Erwachsenfilms in den Mund nimmt. Dolly Buster ist eine geschäftstüchtige Frau, nicht auf den Mund gefallen, hat sich in zahlreichen TV-Talkshows tapfer, taff und clever verkauft. Und selbst, wenn man ihren sehr markant gestylten Körper nicht schön fände, so würde ihr wohl trotzdem fast jeder Respekt zollen.

„Das Geheimnis unserer Beziehung ist, dass Dino ein sehr vernünftiger Mensch ist“, urteilt Dolly ernsthaft dreinblickend und wir schmunzeln, weil wir wissen wie sich diese Paarkonstellation entwickelte. Beim Blick auf ihre Silikonimplante stellt sich mir die Frage: kann die eigentlich auf dem Bauch schlafen?

„Die Zeiten sind für mich vorbei, wo ich mich nackt vor der Kamera präsentieren muss.“ Diese Worte nehmen wir als Kelly-Trump-Fans, die uns doch in so vielen spätpubertären Träumen das Einsamen erleichterte, missmutig zur Kenntnis.

Der erste Höhepunkt der Doku: Kelly Trump ungeschminkt. Sie sieht richtig gut aus, nicht so overstyled, und leider entschied sie sich ja dafür die Brüste höherlegen zu lassen, was zu ihrem natürlichen Typ doch eigentlich nie so recht passte.

Es folgt investigativer Journalismus auf RTL2: Kelly Trump wird gebeten, ihre Schuhkartons mit Fotos aus alten Pornozeiten demonstrativ auf ihrem Wohnzimmersessel auszupacken. Wie humorvoll und selbstironisch Kelly Trump ihre damaligen Outfits oder die Frisuren kommentiert, verrät sehr viel von der heute selbstbewussten Frau, aber auch davon, dass sie dieses Kapitel ihres Lebens nicht nur abgeschlossen sondern sowohl die guten wie die schlechten Seiten des Jobs verarbeitet hat. Wir gewinnen den Eindruck, einer reifen, gefestigten Persönlichkeit.

Sie plaudert ein wenig aus dem Nähkästchen: „Boah, wir drehen jetzt zusammen, bin ich aufgeregt … das haben sogar bekannte Pornodarsteller davor zu mir gesagt … und ich habe dann schon befürchtet, dass das nicht gut geht.“ Interessant zu erfahren, dass mit Kelly Trump einen Pornodreh zu haben offenbar einen so großen Erfolgsdruck herauf beschwor, wodurch viele Drehpartner bei ihr Probleme hatten ihren Mann während der gesamten Szene durchzustehen.

Desaströs ist der Eindruck, den die hochschwangere Leonie Saint (geboren als Simone) in dieser Dokumentation macht.

Die Ex-Pornodarstellerin wurde zuvor nicht mal in der Endlos-Werbeschleife erwähnt. Aus dem schlanken, unschuldigen Mädchen mit zickigem Teenie-Effekt ist ein Vollweib geworden, die zu ihrem dosierten Einsatz des Denkapparates steht.

Mama Leoni Saint

Mama Leoni Saint

„Wenn ich privat mit vielen Männern schlafen würde und dafür einen Stempel aufgedrückt bekäme, fände ich das viel schlimmer, als einen Beruf daraus zu machen.“

Zu ihrer Schwangerschaft sagt sie: „War ein Unfall. Also gewollt war das nicht. Wie soll ich das sagen …es war ein dummer Fehler von mir. Hab die Pille ein paar Mal vergessen.“ ….

Klasse RTL2 ! Immer brandaktuell !!!

… und schöne Grüße von Leonis Tochter, die schon 2009 geboren wurde 😉