Bruna Surfistinha – von der Hure zur Best-Seller-Autorin

Bruna SurfistinhaRaquel Pacheco, besser bekannt als “Bruna Surfistinha” ist eine ehemalige Hure von São Paulo, die durch ihr Buch „The Scorpion’s Sweet Venom, the Diary of a Brazilian Call Girl“ berühmt wurde.

Das Buch war ein sofortiger Hit in Brasilien, in der USA und auch in Europa. Mit 23 Jahren hat Bruna wahre Liebe gefunden und hat ihre dreijährige Prostrutions- und kurze Filmkarriere beendet.

TOM hatte die Gelegenheit, die hübsche Brasilianerin zu interviewen.

TOM: Wie war der Anfang deines Lebens als Call-Girl?

Bruna: Es war schwierig denn ich war es nicht gewohnt Sex mit Fremden zu haben. Ich war aber immer in der Lage auch den Druck zu spüren und das hat mir geholfen zu entspannen.

TOM: Würdest du heute Sachen anders machen, wenn du die Zeit zurück drehen könntest?

Bruna: Ich bereue eigendlich nichts. Ich glaube, dass jeder die Power hat, seine eigenen Handlungen im Leben zu bestimmen. Das Einzige was ich anders machen würde, ist die Art und Weise wie ich mein Elternhaus verlassen habe. Ich bin einfach weggerannt und habe meiner Mutter einen Abschiedsbrief hinterlassen.

TOM: Was sagst du Paaren die Interesse daran haben ihr Sexleben zu verbessern?

Bruna SurfistinhaBruna: Sex ist ein wichtiger Teil im Leben. Ich denke das Männer immer ihre Partner respektieren sollen und dass Frauen versuchen sollen mehr Kompromisse zu schliessen wenn es um Sex geht. Frauen sollten keine Angst vor Sexexperimenten wie z.B. mit Sexspielzeugen, Selbstbefriedigung oder Analsex haben. Sie sollten für sich selbst und nicht nur für den Partner afgeschlossener sein. Frauen sollten wirklich offener für Analsex sein, vor allem wenn es brasilianische Frauen sind, denn brasilianische Männer fahren voll darauf ab. Glaub mir, wenn es nicht gut wäre gäbe es keine schwulen Männer!

TOM: Was hat dich dazu bewogen deinen Blog und ein Buch zu veröffentlichen?

Bruna: In 2004 wurde persönliches bloggen sehr populär unter jungen Leuten in Brasilien. Ich beschloss meinen eigenen Blog zu erstellen, als eine Art Therapie zu meinen Gefühlen, als ich mich einsam fühlte. Ich war eine gute Schriftstellerin und bekam viele E-Mails von Menschen, die überrascht waren das eine Frau so gut schreiben konnte. Vor allem, weil ja die meisten Menschen davon ausgehen, dass Prostituierte ungebildet sind. Das hat mir gezeigt, wie groß die Vorurteile gegen Prostituierte sind. Nachdem ich mit meinem Blog angefangen hatte, wurde mir kurz darauf von zwei brasilianischen Buchverlegern angeboten, ein Buch über mein Leben zu schreiben.

TOM: Was war die schwierigste Situation, die du als Prostituierte durchgemacht hast?

Bruna: Ich war in einem Motelzimmer mit einem verrücktem Kerl der mich beschimpft hat. Er hatte auch versucht mich dazu zu zwingen erniedrigende Sachen zu machen während wir Sex hatten. Er beschloss dann, dass er mich nicht bezahlen würde und hat mich nicht aus dem Zimmer gelassen. Nach einem langen Gespräch warf er das Geld auf den Boden und hat mich gehen lassen. Das war schon ziemlich heftig und ich hatte noch mal Glück.

TOM: Was ist dein Ziel für die nächsten 5 Jahre?

Bruna SurfistinhaBruna: Ich will wieder eine unbekannte Person werden und einen Ausbildung in Psychologie abschliessen. Ich will Kinder haben und mich mit meinen Eltern versöhnen.

TOM: In deinem Buch erwähnst du das Wort ”Freiheit” sehr oft. Was bedeutet Freiheit für dich?

Bruna: Freheit ist etwas was jeder will, aber die meisten nie bekommen. Ich war auf der Suche nach Freiheit als ich mein Elternhaus verlassen habe aber am Ende wurde ich eine Gefangene in der Welt der Prostitution. Auch der Fakt, dass ich bekannt geworden bin, hat mich viel meiner Freiheit gekostet. Ich kann einfach nicht mehr machen was ich will. Für mich ist Freiheit eine zur Zeit unerreichbare Utopie.

TOM: Raquel Pacheco ist dein echter Name. Bruna ist dein Künstlername. Wie unterscheiden sich Bruna Surfistinha und Raquel Pacheco?

Bruna: Raquel ist schüchtern, eine typische Träumerin aber zweifellos entschlossen. Bruna ist eine rationelle Person und war diejenige die Raquel für eine lange Zeit kontrolliert hat. Heute ist Raquel diejenige die Bruna kontrolliert.

TOM: vielen Dank für das Interview und dir, Raquel, alles Gute für deine private Zukunft!

Für alle Fans, oder die, die Bruna Surfistinha noch nicht kennen sollten, gibts hier zwei der wenigen Filme die sie gedreht hat.