Hobbyhausbesuche – der Service mit dem besonderen Pfiff

Hobbyhausbesuche ist auf den ersten Blick ein ungewöhnliches Wort. Das Hausbesuche jedoch nicht unbedingt etwas mit dem Onkel Doktor oder Versicherungen zu tun haben, sondern auch mit Sex, hat unserem Aussenreporter Carlos selbst getestet!

Hobbyhausbesuche, dahinter steht ein sehr interessanter Service. Etwas, wo man merkt, dass sich viele pfiffige Gedanken um die erotischen Wünsche suchender Männer gemacht wurden. Denn die Frage ist ja: wie kommen Männlein und Weiblein, die Lust auf Sex haben, einfach und diskret zusammen, ohne das der Mann einen Club besuchen muss ?!

Der Erfinder des Wortes „ Hobbyhausbesuche“ möchte damit zum Ausdruck bringen, dass Girls und Damen, die Sex als Hobby betreiben, Männern die Sex möchten einen Hausbesuch abstatten. Anders als in einem Club sind gibt es keine bestimmten Öffnungszeiten, sondern jede Dame regelt ihre Zeit so wie es ihr privates Umfeld erlaubt. Kommt eine Anfrage rein und es passt, wird die Dame von zuhause abgeholt und zum Treffpunkt gebracht.

HobbyhausbesucheWas gibt es zu beachten? Zunächst einmal ist sehr verständlich, dass Hobbyhausbesuche sich vor „Spassvögeln“ schützen will und muss. Also Leuten, die den Service bestellen, aber z.B. zu einer Adresse die nicht existiert. Darum ist es erforderlich das ein Festnetzanschluss genannt wird, zu dem ein Rückruf erfolgen kann.

Wer aber nicht zuhause empfangen kann, der braucht sich, Gott sein Dank, auch keine Sorgen zu machen. Ein Treffen mit den Damen in einem privaten Apartement in neutraler Umgebung zu geniessen ist ebenso möglich.

Aber was ist die Theorie ohne die Praxis?! Die Tatsache, dass hier Treffen mit wirklichen Hobbydamen arrangiert werden, verspricht ein besonders hautnahes und echtes erotisches Fremdgeh-Erlebnis! Also habe ich mit Nicky, der netten Telefonistin gesprochen und ein sog. Doppelpack vereinbart. Ein besonderes Schmankerl der Hobbyhausbesuche, denn wer möchte, kann auch zwei Damen bestellen, sich lesbische Spielchen ansehen und anschliessend, wenn genügend Dampf im Kessel ist, einen superflotten Dreier auf die Matratze zaubern.

Gesagt, getan! Nach einer herzlichen Begrüssung, so, als ob man sich schon ewig kennen würde, legten die beiden Damen gleich mit lesbischen Spielchen los. Ich merkte sehr schnell, dass hier wirklich der Spass am Sex und der Spass am Zeigen im Vordergrund standen.

Apropos „stehen“: vom blossen Zusehen wurde ich mächtig angetörnt und so dauerte es nicht lange, bis ich aktiv an der Action teilnahm. Hände und Lippen verwöhnten mich und so ein flotter Dreier ist schon eine verdammt intensive Erfahrung! Man badet förmlich in einem Meer von Geilheit, geniesst den Wechsel, den doppelten Input. Wenn man irgendwann wieder in die normale Welt zurück kehrt, wie nach einer wilden erotischen Achterbahn, dann ist man zwar erschöpft, aber sehr entspannt und glücklich und denkt sofort daran, so ein Erlebnis so bald wie möglich zu wiederholen.

Was für den Erfolg des Service spricht, ist das grosse Einzugsgebiet. Bis in den Kölner Raum werden die Damen gebucht und dem Vernehmen nach sind auch viele Geschäftsleute dabei. Ein Hinweis, dass es sich hier um einen echten Geheimtipp handelt!

Hobbyhausbesuche ist übrigens ein sehr brieftaschenfreundlicher Service. Bereits ab 100 Euro pro volle Stunde ist man live dabei. Zeitverlängerungen und Fahrtkosten werden sehr moderat berechnet und Einzelheiten erfährt man am Telefon: 0179/5537476.

Wer also Hobbysex mit Spass und Natürlichkeit erleben will, der ist hier genau richtig! Vom Girlie bis zum reiferen Semester ist für jeden Geschmack etwas dabei. Wenn es Hobbyhausbesuche nicht schon gäbe, müßte man diesen Service glatt erfinden, meint … Euer CARLOS!