Interview neben der fickenden Petra – Teil 1

TOM Report Serie: Interview beim Sex»

2 300x179 Interview neben der fickenden Petra   Teil 1Zwischen zwei Events, bei denen ich als spritzender Reporter unterwegs war, erhielt ich vom Liebespärchen Petra und Andi die sensationelle Gelegenheit, sie während ihres routinierten Geschlechtsverkehrs zu befragen.

Von ihrer Idee war ich gleich begeistert, nur gab ich etwas kleinlaut zu bedenken, dass es Petra nicht als Beleidigung auffassen möge, wenn ich mich nicht sexuell betätigte. Woraufhin die kecke Antwort kam „naja, wenn sich dein kleiner Freund dabei wirklich im Zaum halten kann“.

Und dann schickte mir Andi ein Kopie seiner Mail an Petra zu, welche Wünsche er an seine Freundin delegierte: „nimmst du dir deine Netzstrümpfe mit und die Korsage und Schuhe? wir wollen ihm doch ein schönes Bild abgeben, wenn wir ihm auf seine Fragen antworten, während ich dich ficke.“

Zur besseren Lesbarkeit des Textes wurde auf die Wiedergabe von Petras zahlreichen Stöhnlauten während ihrer Antworten verzichtet. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Reporter: Hallo Petra. Das ist das erste Live- Interview direkt beim Vögeln. Diese Multitaskingfähigkeit ist wohl eine exklusive Eigenschaft von Frauen, die können wirklich mehrere Dinge problemlos gleichzeitig machen. Faszinierend. Kochen beim Telefonieren habe ich schon erlebt, aber dass du gleichzeitig Ficken und Philosophieren kannst, ist natürlich von einer ganz anderen Qualität. Ihr beide habt euch ja schon mal einen Zuschauer beim Poppen eingeladen – wie lief das denn beim ersten Mal ab?

Petra: Total aufregend. Ich war total gespannt darauf, was passiert. Ich habe einen sehr netten, exklusiven Mann mit einem doch sehr extremen Schwanz kennengelernt, der sympathisch war. Deswegen ging es eigentlich. Er durfte mich zum Schluss noch anfassen, aber ich hätte vorher nie gedacht, dass ich das machen würde. War extrem.

3 Interview neben der fickenden Petra   Teil 1Reporter: Verändert sich die erotische Stimmung, wenn noch jemand Fremdes bei euch dabei ist?
Petra: Sie steigert sich total.
Reporter: Du erlaubtest den zuschauenden Mann ja zum Finale, dass er sich auf dir entladen durfte. Kannst du dich noch daran erinnern, wie deine Lust sich anspritzen zu lassen entstand?

Petra: Ich hatte ihm vorher schon den Schwanz gewichst, was ihn sehr erregte. Und es war eine spannende Erfahrung, dass jemand auf meine Brust spritzte. Es war sehr interessant. Er kam auch sehr schnell, aber es war auch sehr kribbelnd. Er hat dabei meinen Kitzler bearbeitet – es war sehr aufregend. So wie dieses Interview (lacht).

Reporter: Ihr seid beide mit anderen Partnern glücklich verheiratet und steht dementsprechend beide im Geliebtenstatus zueinander. Hat sich diese Konstellation so durch Zufall ergeben oder hast du damals gezielt nach einem Geliebten gesucht?

Petra: Zufall. Ich hätte mir nie vorstellen können, einen Geliebten zu haben.
Reporter: Ach. Und wie habt ihr euch dann kennengelernt?
Andi: Wir kannten uns ja schon als Kinder.

Petra: Wir sahen uns durch Zufall wieder, unterhielten uns und ich hab dann die Initiative ergriffen. Wir waren noch was trinken gewesen – eigentlich war das ja nur ein Vorwand, weil ich ihn total toll finde. Es hat sich so ergeben. Wir haben unsere Vorlieben, die wir ausleben, wo ich zuvor gar nicht wusste, dass ich diese Vorlieben habe.

Reporter: Andi muss unbedingt mal ein Foto von dir machen, wie du so daliegst und von ihm gepoppt wirst, dass glaubt uns ja sonst keiner (Bilder sind zwischen dem Interview zu bewundern). Die Situation ist gerade günstig für die Frage. Was schätzt du an Andi, warum hast du ihn dir zum Liebhaber genommen? Und warum Andi, hast du deine Petra zu deiner heimlichen Königin erkoren?

1 Interview neben der fickenden Petra   Teil 1Petra: Er ist total anders wie mein Mann. Er hat sexuelle Vorlieben, wo ich vorher gar nicht wusste, dass es die überhaupt gibt und die ich auch toll finde. Und er ermutigt mich in vielen Sachen und gibt mir, was ich Zuhause eben nicht kriege.

Andi: Sachen, die ich mir immer gewünscht habe, die man immer nur im Internet sieht oder die man mal mit Frauen probierte, die diese nur halbherzig oder gar nicht mitmachten, kann ich jetzt mit Petra ausleben. Und ich kann vor allen Dingen auch neue Ideen mit ihr entwickeln. Ich mach auch Sachen, die ich mir vorher kaum erträumt habe.

Draußen in der Natur, vor Anderen, im Auto … aufpassen, dass keiner kommt … auf Arbeit im Büro, im Schwimmbad in der Kabine,  in der Sauna. Dass wir erwischt werden könnten, ergibt einen zusätzlichen Reiz.

Reporter: Ist sicher toll eine Gespielin zu haben, die dafür aufgeschlossen ist?

Andi: Eine Gespielin, die vor allem ihren Körper kontrollieren kann. Ich kenne das Zuhause von meiner Ehe ja anders. Wenn ich meine Ehefrau so behandeln würde wie sie, da wäre der Orgasmus sofort vorprogrammiert. Petra kann das richtig gut steuern. Es gibt natürlich gewisse Sachen, wie ich jetzt rausgekriegt habe, wo sie sehr große Schwierigkeiten hat sich zu beherrschen. Vor dem Spiegel meinte sie vorhin „ich komm nicht, ich komm erst dann, wenn du kommst“. Dann habe ich Gas gegeben und dann waren nach zwei Minuten alle guten Vorsätze vorbei gewesen.

Welche Fragen unser Reporter dem fickenden Pärchen noch so gestellt hat und die verblüffenden Antworten der Zwei gibt es in Kürze in Teil 2 des Interviews auf TOM Report!