Swingerparty live – Filmdreh mit Gina Blonde

Ist swingen etwas, was nur heimlich und hinter verschlossenen Türen stattfindet ? Gott sei Dank nicht, denn es gibt doch etliche Swinger und Swingerpärchen, die ihre Lust auch vor der Kamera ausleben.

Die bekannte Darstellerin Gina Blonde nutzt dies, arbeitet jetzt als Produzentin und dreht regelmäßig Swinger Reportagen, welche auf DVD in den Handel kommen. So kam es, dass Gina unseren Aussenreporter Carlos eingeladen hat, bei einem solchen Swingerdreh dabeizusein.

Swingen ist in Deutschland bereits eine Art Volkssport. Hunderttausende gehen diesem Hobby nach und es gibt fast keine grössere Stadt, die nicht einen oder sogar mehrere Swingerclubs besitzt. Und weil statistisch nachgewiesen ist, dass 90 % aller Swinger angeben, in einer glücklichen Beziehung zu leben, ist swingen durchaus für jedes Paar, welches nicht zu prüde oder zu eifersüchtig ist, zu empfehlen. So, und nun von der Theorie zur Praxis.

An einem sehr heissen Tag im September fuhr ich zum Club Lippkick in Moers, um Gina Blonde zu treffen und über den Swingerdreh für unsere Leser zu berichten. Der Club liegt am Ende einer Sackgasse, was eigentlich ein nettes Wortspiel ist. Leider waren jedoch alle Parkplätze besetzt und so musste ich die Strasse rückwärts zurückgurken, um letztlich in einem etwas entfernt gelegenen Parkhaus unterzukommen.

Im Club angelangt, waren Gina und ihr Mann Jürgen, selber ein bekannter Darsteller, bereits eingetroffen und regelten mit den anwesenden Pärchen, Frauen und Männern die vertraglichen Dinge, welche ja zu einem Dreh dazu gehören.

Insgesamt wurden vier Szenen abgesprochen, denn natürlich kann man immer nur an einer Stelle drehen und es wäre ja wirklich traurig, wenn irgendwo die geile action abgeht und niemand hält die Kamera drauf. Also wurde in einem der vielen Zimmer des Lippkick das Licht aufgebaut und die erste Szene konnte starten.

Hier vergnügten sich zwei Sweingergirls erst gegenseitig, was die umherstehenden Männer sichtlich aufgeilte. So mancher Mast stand schon deutlich ereknnbar in die Höhe.

Doch nur zwei Männer waren auserkoren, das Girl gründlich zu verwöhnen. Die Swingerin war mit sichtlichem Spass bei der Sache und lutschte die harten Glieder mit einer Begeisterung, als wäre es Harribo. Ein besonderes Reiz war hier, wie auch bei den anderen Szenen, dass weitere Swinger und Pärchen, die gar nichts direkt mit dem Film zu tun hatten, am Set zuschauten und sich hier anregen liessen. Dies blieb nicht ohne Folgen und führte dazu, dass sowohl vor der Kamera, als auch neben und hinter der Kamera gefummelt und gesexelt wurde, was das Zeug hielt. Schade nur, dass neben und hinter der Kamera nicht gefilmt, bzw. fotografiert werden durfte.

In der zweiten Szene gab es für mich ein Wiedersehen mit Silke Maiden und ihrem Partner. Beide sind selber routinierte Swinger und so hatten Gina und Silke verabredet, sich an diesem Tag in Moers zu begegnen.

Wer Silke kennt, weiss, dass sie garantiert nichts anbrennen lässt und so war schnell ein Männergrüppchen gefunden, welches alles gab, um Silke zum Höhepunkt zu bringen. Oder war es Silke, die es den Männern besorgte ? Wie auch immer, hier ging absolut die Post ab, Silke gab mit Mund, Hand und Muschi alles und saugte grosse Ladungen weissen Saftes aus ihren Beglückern und hinterliess eine etwas abgekämpfte, aber glückliche Männerschar.

Was wäre eine Swingerparty ohne einen schönen Gangbang ? Das wäre so wie ein Fussballspiel kucken ohne Bier ! Also war der Abschluss dieses gelungenen Drehs ein gepflegter Rudelbums. Erfreulich zu sehen war, dass einige Gäste bei dieser letzten Szene spontan mitmachten, denn die gute Stimmung, die Gina und Jürgen am Set verbreiten, übertrug sich auch auf alle Anwesenden.

Ein Dreh mit Gina Blonde ist also überhaupt kein Stress und daher jedem zu empfehlen, der gerne mal vor der Kamera stehen möchte. Auch mit Maske ist das möglich. Wer also Interesse hat, einfach eine mail an den TOM Report schreiben oder direkt an Gina Blonde.

Zurück zum Dreh: gerade in dieser letzten Szene gaben alle Beteiligte richtig Gas, denn es waren zwei Swingerinnen anwesend, die auf unbegrenzten Herrenüberschuss standen. Dies wurde dann auch dankend angenommen und nach heisser Action in allen Stellungen wurden beide Damen mit Spermaladungen geduscht , was ihnen sichtlich gefiel. Wäre nicht meine bekannte Schüchternheit gewesen, so hätte ich mich vermutlich auch ins Getümmel gestürzt.

Aber Bilder sagen mehr als Worte und so war es natürlich meine Aufgabe, als Reporter nicht nur zu schreiben, sondern aus heisse Fotos zu machen und unseren Lesern zu zeigen.

Nachdem alle Szenen im Kasten waren, wurde noch ein Glas zusammen getrunken und über den Dreh gesprochen. Es kam auch die Frage auf, warum Sexszenen meistens mit Blowjobs beginnen. Weil guter Sex im Kopf anfängt, das weiß jetzt auch … Euer CARLOS!